Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /kunden/271968_50733/wordpress/wordpress/wordpress/index.php:3) in /kunden/271968_50733/wordpress/wordpress/wordpress/wp-content/plugins/index/index.php on line 54

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /kunden/271968_50733/wordpress/wordpress/wordpress/index.php:3) in /kunden/271968_50733/wordpress/wordpress/wordpress/wp-includes/feed-rss2.php on line 8
Unterwegs http://guidograef.de Mit dem Fahrrad unterwegs Sun, 16 Sep 2018 00:05:57 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.9.8 http://guidograef.de/wp-content/uploads/2018/05/cropped-LogoG3-Gif-schwarz-neu-32x32.png Unterwegs http://guidograef.de 32 32 Rheinradweg Teil II: Von Köln zur Rheinquelle bei Andermatt/ Tag: 1 http://guidograef.de/2018/08/31/rheinradweg-teil-ii-von-koeln-zur-rheinquelle-nach-andermatt-tag-2/ http://guidograef.de/2018/08/31/rheinradweg-teil-ii-von-koeln-zur-rheinquelle-nach-andermatt-tag-2/#respond Fri, 31 Aug 2018 15:34:45 +0000 http://guidograef.de/?p=207757

Tag 1: Von Köln nach Königswinter (38 km)

Zündorf – Siegfähre – Bonn – Königswinter – Campinplatz: Siebengebirgsblick


Wegen der hohen Temperaturen, 35 Grad in Köln, haben wir unsere große Tour erst gegen Nachmittag begonnen. Als ich die Räder mit den Packtaschen bestückt habe, war ich schon ein wenig nervös.

Abfahrt

Um 15.00 Uhr sind wir von Zündorf zu unserer ersten Etappe gestartet. Freundin und Tochter haben uns Zuhause verabschiedet.  Ziel war der uns schon bekannte Campingplatz Siebengebirgsblick unterhalb des Drachenfels. Der Blick vom Campingplatz hinauf zum Drachenfels ist wirklich großartig. Man schaut von der Rückseite auf den Drachenfels und ins Siebengebirge und der Drachenfels wirkt aus dieser Perspektive nochmal imposanter. Da uns auch die Route dorthin sehr vertraut war, waren wir beide, was unser Tagespensum anbetrifft, doch sehr entspannt.

Nach dem Sturz

Unsere erste Pause haben wir an der Siegfähre eingelegt, denn meine Eltern saßen, für uns ziemlich unerwartet, in dem kleinen angrenzenden Restaurant. Eine kleine Überraschung. Mich hat das so verwirrt, dass ich beim Absteigen von meinem Fahrrad am Gepäck hängen geblieben bin und samt Fahrrad zu Boden fiel. Dabei habe ich mir einen größeren Kratzer am Rücken zugelegt.

Nach einem Kaffee haben wir uns dann von meinen Eltern verabschiedet und haben uns vom freundlichen Fährmann über die Sieg schippern lassen.

Über Bonn und Königswinter haben wir gegen 18.30 Uhr unseren Campingplatz erreicht. Am gleichen Abend besuchten uns noch meine Freundin und Tochter auf dem Campingplatz, weil sie aus Montabauer kommend, auf dem Rückweg nach Zündorf waren. Unsere erste Etappe hatten wir gefahren und die Tour begonnen.

Links oben der Drachenfels

 Abschnitt


 Daten zur Strecke


Gesamtlänge: ca. 1050,0 km
Geschwindigkeit: ca. 15 km/h
Gesamtzeit: –
Zeit in Bewegung: –
Höchster Punkt: –
Bergauf: –
Bergab: –

Das Streckenprofil
38 km


Download
]]>
http://guidograef.de/2018/08/31/rheinradweg-teil-ii-von-koeln-zur-rheinquelle-nach-andermatt-tag-2/feed/ 0
Rheinradweg Teil II: Von Köln zur Rheinquelle bei Andermatt http://guidograef.de/2018/08/23/rheinradweg-teil-ii-von-koeln-zur-rheinquelle-nach-andermatt/ http://guidograef.de/2018/08/23/rheinradweg-teil-ii-von-koeln-zur-rheinquelle-nach-andermatt/#respond Thu, 23 Aug 2018 16:14:30 +0000 1000 km]]> http://guidograef.de/?p=207661
Rheinradweg Teil II. Mit Milan bin ich im letzten Jahr den ersten Teil des Rheinradweges gefahren, von Köln zur Mündung nach Holland. Auch wenn wir es letztes Jahr nicht direkt ausgesprochen hatten, war irgendwie klar, dass wir dieses Jahr unbedingt noch die andere Richtung zur Quelle des Rheins fahren mussten. Wir haben dann beschlossen, tatsächlich den Rhein in Richtung Süden zu fahren, wollten aber auch zum Bodensee. Nachdem ich einige Radwanderführer zum Rheinradweg gelesen habe, war für mich klar, dass der Weg in die Schweizer Berge zur Rheinquelle auf fast 2500 Meter Höhe mit dem Fahrrad für uns beide zu ambitioniert erschien. Die Planung war so, dass wir vom Bodensee nach Andermatt den Zug nehmen und auf der anderen Seite von Andermatt nach Luzern zum Vierwaldstättersee mit dem Fahrrad hinunter jagen. das war eine sehr gute und schöne Entscheidung. Mir gefiehl der Vierwaldstättersee und die Fahrt daran entlang nach Luzern sehr gut.

Alles dabei?

Die Etappen


Geplant hatte ich die Tour anders als wir sie letztlich gefahren sind: Wie schön das doch mit dem Fahrrad ist, dass man diese Flexibilität hat. Wir haben Streckenabschnitte viel schneller bewältigt und damit Tage herausgefahren, die wir später an Orten die uns gefielen länger geblieben sind. Ich habe in der Karte unten alle Etappen mit ihrem Ziel aufgeführt. Mit einem Klick auf das Icon gelangt man zu dem entsprechenden Tourenabschnitt.

Streckenprofil


Tag 1 Köln – Rolandswerth 32,1 km
Tag 2 Rolandswerth – Lahnstein 69,8 km
Tag 3 Lahnstein – Mainz Kostheim 90,7 km
Tag 4 Mainz Kostheim – Mannheim Neckarau 89,1 km
Tag 5 Mannheim Neckarau – Munchhausen 107,7 km
Tag 6 Munchhausen – Gerstheim 88,7 km
Tag 7 Gerstheim – Geiswasser 61,6 km
Tag 8 Geiswasser – Kaiseraugst 68,1 km
Tag 9 Kaiseraugst – Bad Zurzach/Hohentengen 72,0 km
Tag 10/11 Bad Zurzach/Hohentengen – Glarisegg 65,0 km
Tag 12/13 Glarisegg – Rohrspitz ? km
Tag 14/15/16 Rohrspitz – Heerbrugg – Andermatt 15,7 km
Tag 17 Andermatt – Flüelen (Vierwaldstättersee) ? km
Tag 18 Flüelen – Brunnen – Luzern ? km
Tag 19 Luzern – Basel – Köln ? km

Daten zur Tour


Startpunkt: Zündorf
Ziel: Andermatt (CH), Rheinquelle
Reisedatum: 02.08.2018 – 20.08.2018
Reisetage: 19 Tag
Reisezeit: Sommer
Rundkurs: nein
Übernachtung: 18

Daten zur Strecke


Gesamtlänge: ca. 1050,0 km
Geschwindigkeit: ca. 15 km/h
Gesamtzeit: –
Zeit in Bewegung: –
Höchster Punkt: –
Bergauf: –
Bergab: –
Download

Tag 1: Von Köln nach Königswinter (38 km)

Zündorf – Siegfähre – Bonn – Königswinter – Campinplatz: Siebengebirgsblick


Wegen der hohen Temperaturen, 35 Grad in Köln, haben wir unsere Tour erst gegen Nachmittag begonnen. Als ich die Räder mit den Packtaschen bestückt habe, war ich schon ein wenig nervös.

Abfahrt Um 15.00 Uhr sind wir von Zündorf zu unserer ersten Etappe gestartet. Meine Freundin und ihre Tochter haben uns Zuhause verabschiedet. Ziel war der uns schon bekannte Campingplatz Siebengebirgsblick unterhalb des Drachenfels. Hier waren wir im vorigen Jahr schon einmal Zelten. Der Blick vom Campingplatz hinauf zum Drachenfels ist großartig. Man schaut von der Rückseite auf den Drachenfels und ins Siebengebirge und der Drachenfels wirkt aus dieser Perspektive nochmal imposanter. Da uns auch die Route dorthin sehr vertraut war, waren wir beide, was unser Tagespensum anbetrifft, doch sehr entspannt. Unsere erste Pause haben wir an der Siegfähre eingelegt, denn meine Eltern saßen, für uns ziemlich unerwartet, in dem kleinen angrenzenden Restaurant. Eine kleine Überraschung. Mich hat das so verwirrt, dass ich beim Absteigen von meinem Fahrrad am Gepäck hängen geblieben bin und samt Fahrrad zu Boden fiel. Dabei habe ich mir einen größeren Kratzer am Rücken zugelegt. Nach einem Kaffee haben wir uns von meinen Eltern verabschiedet und sind mit dem freundlichen Fährmann über die Sieg geschippert. Über Bonn und Königswinter sind wir gegen 18.30 Uhr auf unserem Campingplatz angekommen. Am gleichen Abend besuchten uns noch meine Freundin und Tochter auf dem Campingplatz, weil sie aus Montabauer kommend, auf dem Rückweg nach Zündorf waren. Eine zweite Überraschung am heutigen Tag. Links oben der Drachenfels

Wegen der hohen Temperaturen, 35 Grad in Köln, haben wir unsere Tour erst gegen Nachmittag begonnen. Als ich die Räder mit den Packtaschen bestückt habe, war ich schon ein wenig nervös.

Abfahrt Um 15.00 Uhr sind wir von Zündorf zu unserer ersten Etappe gestartet. Meine Freundin und ihre Tochter haben uns Zuhause verabschiedet. Ziel war der uns schon bekannte Campingplatz Siebengebirgsblick unterhalb des Drachenfels. Hier waren wir im vorigen Jahr schon einmal Zelten. Der Blick vom Campingplatz hinauf zum Drachenfels ist großartig. Man schaut von der Rückseite auf den Drachenfels und ins Siebengebirge und der Drachenfels wirkt aus dieser Perspektive nochmal imposanter. Da uns auch die Route dorthin sehr vertraut war, waren wir beide, was unser Tagespensum anbetrifft, doch sehr entspannt. Unsere erste Pause haben wir an der Siegfähre eingelegt, denn meine Eltern saßen, für uns ziemlich unerwartet, in dem kleinen angrenzenden Restaurant. Eine kleine Überraschung. Mich hat das so verwirrt, dass ich beim Absteigen von meinem Fahrrad am Gepäck hängen geblieben bin und samt Fahrrad zu Boden fiel. Dabei habe ich mir einen größeren Kratzer am Rücken zugelegt. Nach einem Kaffee haben wir uns von meinen Eltern verabschiedet und sind mit dem freundlichen Fährmann über die Sieg geschippert. Über Bonn und Königswinter sind wir gegen 18.30 Uhr auf unserem Campingplatz angekommen. Am gleichen Abend besuchten uns noch meine Freundin und Tochter auf dem Campingplatz, weil sie aus Montabauer kommend, auf dem Rückweg nach Zündorf waren. Eine zweite Überraschung am heutigen Tag. Links oben der Drachenfels

Übersichtskarte Abschnitt

Das Streckenprofil 38 km

Download

Bilder Tag: 1


Tag 2: Von Köln nach Königswinter (38 km)

Zündorf – Siegfähre – Bonn – Königswinter – Campinplatz: Siebengebirgsblick


Wegen der hohen Temperaturen, 35 Grad in Köln, haben wir unsere Tour erst gegen Nachmittag begonnen. Als ich die Räder mit den Packtaschen bestückt habe, war ich schon ein wenig nervös.

Abfahrt Um 15.00 Uhr sind wir von Zündorf zu unserer ersten Etappe gestartet. Meine Freundin und ihre Tochter haben uns Zuhause verabschiedet. Ziel war der uns schon bekannte Campingplatz Siebengebirgsblick unterhalb des Drachenfels. Hier waren wir im vorigen Jahr schon einmal Zelten. Der Blick vom Campingplatz hinauf zum Drachenfels ist großartig. Man schaut von der Rückseite auf den Drachenfels und ins Siebengebirge und der Drachenfels wirkt aus dieser Perspektive nochmal imposanter. Da uns auch die Route dorthin sehr vertraut war, waren wir beide, was unser Tagespensum anbetrifft, doch sehr entspannt. Unsere erste Pause haben wir an der Siegfähre eingelegt, denn meine Eltern saßen, für uns ziemlich unerwartet, in dem kleinen angrenzenden Restaurant. Eine kleine Überraschung. Mich hat das so verwirrt, dass ich beim Absteigen von meinem Fahrrad am Gepäck hängen geblieben bin und samt Fahrrad zu Boden fiel. Dabei habe ich mir einen größeren Kratzer am Rücken zugelegt. Nach einem Kaffee haben wir uns von meinen Eltern verabschiedet und sind mit dem freundlichen Fährmann über die Sieg geschippert. Über Bonn und Königswinter sind wir gegen 18.30 Uhr auf unserem Campingplatz angekommen. Am gleichen Abend besuchten uns noch meine Freundin und Tochter auf dem Campingplatz, weil sie aus Montabauer kommend, auf dem Rückweg nach Zündorf waren. Eine zweite Überraschung am heutigen Tag. Links oben der Drachenfels

Übersichtskarte Abschnitt

Das Streckenprofil 38 km